Bürgeranträge
Dein Anliegen : Unser Antrag

Landtag von Schleswig-Holstein

23. Juli 2015 20:44 16. Mai 2017 15:18
Keine Übernahme des Antrags

Schulische Assistenz

Die Piratenfraktion im Kreistag Segeberg bittet die Landtagsfraktion die folgenden Fragen an die Landesregierung zu stellen:

  1. Existiert mittlerweile ein schriftliches Konzept mit einem klaren Aufgabenprofil und Anforderungsprofil für Schulassistenten?
  2. Welche Ausbildung sollen die künftigen Schulassistenten gemäß des Anforderungsprofiles haben?
  3. Wie sollen Schulassistenten ihre Arbeit priorisieren?
  4. Wie soll die Zeit der Ferien für die Schulassistenzen gelöst werden? (befristete Verträge möglichst verhindern, Vorarbeit leisten, alternativer Einsatz in Horten oder Kitas usw.)
  5. Ist geplant, und wenn ja wann, die Schulassistenz auch auf andere Schulformen (z.B. Gemeinschaftsschulen) auszuweiten?

Des Weiteren wären wir an weiteren Informationen oder Positionierungen der Landtagsfraktion interessiert, sofern vorhanden.

Vielen Dank.

Beste Grüße der Kreistagskollegen

P.S. Rückfragen/Rückmeldung gerne an liste@piratenfraktion-se.de

 
23. Juli 2015 20:44 Eingang des Antrags
 
24. Juli 2015 10:10 Prüfung durch Fraktionsgremium

Vielen Dank für Euren Antrag,

er wird an den zuständigen FAK weitergeleitet.

Grüße

Alex

 
09. Oktober 2015 10:16 Behandlung in der Fraktionssitzung

Dein Antrag hat uns erreicht. Über deine Initiative danken wir dir herzlich. Die Landesregierung hat inzwischen auf viele Fragen reagiert. Für eine Übersicht senden wir dir den folgenden Link: Schulische Assistenzkräfte

Solltest du darüber hinaus noch Fragen haben, melde dich gerne bei uns!

Beste Grüße

i.A. Alex Ruoff

 
16. Mai 2017 15:18 Keine Übernahme des Antrags

Sehr geehrter Nutzer von OpenAntrag:

Die letzte Gelegenheit, Ihren Antrag innerhalb der 18. Legislaturperiode einzureichen war die Landtagssitzung am 22.-24. März. Da wir den Wiedereinzug in den Schleswig-Holsteinischen Landtag am 7. Mai 2017 verpasst haben, besteht leider auch keine Möglichkeit mehr, Ihr Anliegen in der kommenden 19. Legislatur einzubringen. Ihr Anliegen reichen wir dennoch gern an unsere Partei weiter.

Für das Interesse an OpenAntrag möchten wir uns herzlich bedanken.

Es war uns leider nicht immer möglich, alle Anträge zeitnah zu bearbeiten. Wir möchten allerdings auch darauf hinweisen, dass es sich bei OpenAntrag um einen Bürgerservice unsererseits gehandelt hat, den wir – neben der intensiven parlamentarischen Arbeit – zusätzlich angeboten haben.

Wir meinen, dass dieses Angebot in Zeiten, in denen der Populismus weltweit an Zustimmung gewinnt und viele Menschen der Politik überdrüssig sind, ein gutes und richtiges Angebot gewesen ist. Viele Anregungen von Bürgern haben zu interessanten kleinen Anfragen und mitunter auch zu wichtigen Anträgen geführt. Wir glauben, dass alle Bürger die unser Portal genutzt haben, darüber auch etwas über den parlamentarischen Betrieb insgesamt gelernt haben. Über OpenAntrag haben wir politische Prozesse sichtbar gemacht und damit unseren Anspruch nach mehr Transparenz ganz pragmatisch umgesetzt.

Manchmal ist uns die Bearbeitung etwas schwer gefallen. Dies war immer dann der Fall, wenn nicht ganz klar war worauf der Antrag konkret abzielt. Manchmal waren Anträge auch nicht so umsetzbar, wie es gefordert wurde. Sofern der Antragsteller keine Kontaktdaten hinterlassen hatte, war es für unsere Facharbeitskreise nicht ganz einfach, das Anliegen weiter zu verfolgen. Einige Anträge sind daher leider unbearbeitet liegen geblieben.

Als Teil unseres politischen Erbens werden allerdings alle Anträge an unsere Partei weitergeben, die auch weiterhin Anregungen aus der Bevölkerung in unsere programmatische Parteiarbeit übernehmen wird.

Wir bedanken uns bei allen Antragstellern! Ihr seid auch weiterhin herzlich dazu eingeladen, an unseren Parteitagen teilzunehmen und Euch mit Euren Vorschlägen in unsere Arbeit einzubringen. Und dort wo wir in den Kreistagen weiterhin vertreten sind, da steht selbstverständlich auch OpenAntrag weiterhin zur Verfügung.

Wir wünschen Euch alles Gute!

Eure Piraten aus dem Landtag in Schleswig-Holstein

Die
Kommentare


 
29. Juli 2015 11:37

Christoph/ Kreis Plön

Wir sind gerade bei dem gleichen Thema und haben uns so unsere Gedanken gemacht. Unsere Fragen dazu:

  1. Die sog. 44,5 Stunden hören sich nicht anders an, als sei man in der Zeitarbeitsfirma. Der Tarifvertrag sagt, dass die wöchentliche Arbeitszeit rd. 39 Std. sind. Die „Überstunden“ dienen lediglich zum Aufbau eines Stundenkontos, um die Ferienzeit zu überbrücken. Das Land als Zeitarbeitsfirma.
  2. Die Formulierung Entgeltgruppe 4-8 TV-L ist sehr schwammig und völlig daneben. Es kann und darf nicht sein, dass Personen die die gleiche Arbeit machen aber aufgrund unterschiedlicher Qualifikationen unterschiedlich bezahlt bekommen. Gleiche Arbeit gleicher Lohn.
  3. Es sind keine unbefristeten Stellen, es sind Befristete i.S.d. § 14 Abs. 1 Nummer 7 TzBfG.
  4. Warum darf nur das IQSH die Fort- und Weiterbildungen durchführen? Es gibt ausreichend Bildungsträger, die das gleiche leisten können.
  5. SPAs unterliegen einem Tarifvertrag. Ist es zulässig, das das Land diesen Tarifvertrag negiert und SPAs in ein eigenes Konzept einbindet?

Bitte nehmt diese Fragen und Anregungen mit auf.


 
06. August 2015 11:51

Sven77

Falsche Mailadresse: liste@piratenpartei-se.de