Bürgeranträge
Dein Anliegen : Unser Antrag

Jeder Bürgerantrag ist ein Zeichen dass Demokratie funktioniert, sofern man denn will und jeder mitwirken kann der möchte.

Es ist nicht leicht etwas zu verändern, aber es geht!
Schau Dir unsere Erfolgsgeschichten an...

Das 
Antragsjournal

An dieser Stelle findest Du alle 2134 Bürgeranträge, die auf OpenAntrag bislang in die 130 teilnehmenden Parlamente (Fraktionen) eingestellt wurden, in voller Länge und sortiert nach Eingang.

Stadtrat Delmenhorst Eingang des Antrags 18. Mai 2018 19:24

Bushaltestellen verunreinigtFrage wie auch Tipp

Ich hätte eine Frage als auch Tipp,falls ich hier richtig bin. Mir ist aufgefallen das die Bushaltestellen alle paar Monate gereinigt werden.Gras wird vom Pflaster entfernt,Glasscheiben werden geputzt usw. Nun ist mir aufgefallen das die Pflasterflächen,die stark mit Unkraut Bewuchs belastet sind mit einem Fadenkantenschneider bzw. einer Schippe mühselig gereinigt werden müssen. Beim Fadenkantenschneider (Sense) kommt es scheinbar häufig vor das er kleine Steine und Dreck auf die Fahrbahn,Fahrradweg und sonst wo hin schleudert.

Wäre ist nicht viel einfacher und schöner die Pflasterflächen mit Fugenmörtel der dafür vorgesehen ist zu versiegeln ? Es gibt Fugenmörtel in allen Farben und man braucht nur einen Besen um ihn ein zu fegen.Frost und Wasser können ihm nix anhaben. Selbst die Wasserrinne der Bordsteinkante an der Bushaltestelle wäre immer frei von Unkraut. Bei all den vielen Bushaltestellen wäre es eine einmalige Investition aber würde sehr viel Zeit,Personal und geld einsparen,Ganz zu schweigen von der Gefahr das ein Stein oder sonstiges ein Auto,Passant oder eine Scheibe beschädigt.

Zumindest als Voraussetzung bei Ausschreibungen die an Baufirmen vergeben werden,wäre eine Klausel angebracht, in der steht das die Pflaster/Plattenfläche der gesamten Bushaltestelle,insbesondere der Regenrinne und Stehfläche der Unterstellmöglichkeit,versiegelt werden muss.

     
Rat der Stadt Witten Übernahme durch Stefan Borggraefe 03. Mai 2018 13:17

Mühle- und Schachspiel für den Lutherpark

Im Lutherpark sollte es ein Mühle- und ein Schachspiel geben. Weiterhin fehlt dort eine Toilette, so dass viele Menschen wild pinkeln.

 
Stadtverordnetenversammlung Marburg Prüfung durch Abgeordneten und Kreisverband 20. April 2018 16:31

Sanierung des Wehrs

Im Stadtteil Weidenhausen befindet sich seit vielen Jahren ein Wehr, dessen Umgebung (Ufer, Sandbänke, Northampton Park) von vielen Bürgern als Naherholungsgebiet benutzt wird. Dieses Wehr bedarf, wie seit 2008 bekannt ist, mittlerweile einer Sanierung. Derzeit sind viele Gerüchte im Umlauf, was die Planungen des Magistrats betrifft. Der Magistrat informiert die Bevölkerung über bestehende Pläne und leitet ein Bürgerbeteiligungsverfahren ein, mit dem Art und Umfang der Sanierung innerhalb der durch die Natur der Dinge gegebenen Schranken bestimmt werden sollen.

Der Magistrat erklärt außerdem, was er im Fall eines (zumindest denkbaren) Bruchs des Wehrs zu tun gedenkt.

Der Ortsbeirat Weidenhausen werde von all diesen Dingen in Kenntnis gesetzt.

Rat der Stadt Herne Eingang des Antrags 18. April 2018 05:46

Bußgelder für Hundehalter erhöhen die den Kot vom Hund nicht entfernen

Wenn man durch unsere schöne Stadt Herne läuft bemerkt man immer mehr "Tretmienen" von Hunden die nicht von ihren Haltern entfernt werden. Dies trifft sowohl auf Gehwegen als auch auf Wiesen zu. Es ist schwer genug für den Kommunalen Ordnungsdienst diese Hundehalter zu erwischen, aber ich bin der Meinung, dass wenn dieser dabei erwischt wird sollte dieser auch eine deutlich höhere Strafe zahlen als aktuell. Man sollte sich den Bußgeldkatalog von manch anderer Stadt ansehen wo bereits mehrere Hundert Euro fällig werden. Hier sollte man in der Stadt Herne nachbessern, gerade weil dadurch die Hundebesitzer die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde beseitigen in ein schlechtes Licht gesetzt werden.

Stadtrat Chemnitz Eingang des Antrags 05. April 2018 12:01

Anpassung der Unterkunft u Heizkostenrichtlinie

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie die Richtlinien für Unterkunft und Heizung der ALG2 Empfänger anzupassen. Ich suche seit nunmehr einem Dreiviertel Jahr eine 3-Raumwohnung für mich und meine Tochter auf dem Kaßberg. Leider ist es scheinbar unmöglich, unter den bisherigen Vorgaben, eine passende Wohnung zu finden.

Ich befinde mich derzeit in einer Umschulung, welche voraussichtlich bis Ende 2019 andauert, sodass ein zeitnahes Ende des Bezuges von ALG2 nicht in Sicht ist. Meine Tochter besucht eine Kindertagesstätte in der Nähe und sowohl ihre, als auch meine Freunde befinden sich im Umkreis, weswegen ein Umzug in einen anderen Stadtteil nicht in Frage kommt. Trotz des Bezuges von ALG2 sollte es möglich sein, eine angemessene Wohnung für mich und meine Tochter zu finden, in der sowohl sie als auch ich Privatsphäre haben. Die momentan geltende Richtlinie ist von 2014 und ist für meine Begriffe, auf Grund der stetig steigenden Mietkosten, veraltet. Ich bitte Sie hiermit, sich mit den Richtlinien auseinander zu setzen und diese gegebenenfalls zu überarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

M. Strauch

Rat der Stadt Hamm Eingang des Antrags 17. März 2018 13:44

Imbis Rettung

Imbis Rosmann in Pelkum steht am Abgrund durch die Baustelle die dort ist. Die Einfahrt ist eine Katastrophe und für nicht ansässige Personen nicht ersichtlich. Parkplätze sind etwas entfernt aber abends ist dort keine Beleuchtung vorhanden und Pfützen, Schlamm nicht zu sehen... 😔

Stadtrat der Stadt Jena Eingang des Antrags 03. März 2018 23:19

Beschwerde

Angeblich wurden am Eschenplatz wegen Braunveule Beume oder was auch immer Gefällt.Es ist ein jammer und ein öckolockicher Gau der Natur an rauabau pasiert.Die Injenüre Rechnen ja sich alles schön nur zu dumm,die Natur Wächst nun mal nicht wie uns das paßt.Wenn das so weiter geht ist in 10 Jahren Jena so Kahl wie vor 400 Jahren.Nun ich kenn ein Großes Gemählte von ano 1880 Dieses ist im Otto schott Raum am Stantort Jena befindedt. Nach dem Bildnis ist Jena ziemlich Kahl.Und so etzwas ist nicht ackzeptabel meine Herrenn

Rat der Stadt Hamm Eingang des Antrags 27. Februar 2018 15:36

Enttäuscht

In die Arbeit der Piraten Hamm sind die vielen Anregungen politisch interessierter Bürger nicht eingeflossen. Pseudodemokratische Portale die Bürgerinteresse heucheln sollten verboten werden. Schade um das Vertrauen, welches missbraucht wurde.

Rat der Stadt Osnabrück Eingang des Antrags 26. Februar 2018 23:51

Behoerdenrufnummer 115

Lieber Stadtrat:

Antrag

Der Rat der Stadt Osnabrück möge beschließen, daß unsere Stadt sich zeitnah dem Programm der bundesweiten Behörden-Rufnummer "115" anschließt.

Begründung

Als Osnabrücker wünsche ich, daß die bundesweite Behördenrufnummer 115 auch in unserer Stadt gilt. Denn manchmal weiß jemand nicht, an genau welche Behörde sich mit einem bestimmten Anliegen zu wenden ist. (Bürgeramt, Finanzamt, Standesamt, etc.) Aus genau diesem Grund rief ich letzte Woche dort an, wurde aber nach Oldenburg weitergeleitet, da die Stadt Osnabrück "noch nicht" teilnähme am bundesweiten 115-Programm. Eine Teilnahme unserer Stadt an diesem Programm wäre nicht besonders teuer, aber von großem Nutzen für die Menschen in Osnabrück.

Vielen Dank, liebe Grüße

Kevin Price

     
Gemeinderat Karlsruhe In den Gemeinderat eingebracht 22. Februar 2018 10:40

Maßnahmen gegen Kurzsichtigkeit für Karlsruher Ganztags-Grundschulen

Hiermit möchten wir Euch bitten, Euch im Karlsruhe Gemeinderat dafür einzusetzen, dass das Schul- und Sportamt ein Konzept für die Karlsruher Ganztags-Grundschulen ausarbeitet, das konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Kurzsichtigkeit vorsieht.

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Tageslicht, d.h. der Aufenthalt im Freien, der entscheidende Faktor zur Vermeidung von Kurzsichtigkeit bei Kindern ist. Hier ist der Link zu der entsprechenden arte-Dokumentation, die noch bis 21. März 2018 verfügbar ist: https://www.arte.tv/de/videos/070786-000-A/generation-kurzsichtig/

Kinder, die eine Ganztags-Grundschule besuchen, sind in den Wintermonaten fast ausschließlich in der Schule, wenn es draußen hell ist. Eltern haben hier nicht die Möglichkeit, für einen ausreichenden Aufenthalt im Freien bei Tageslicht zu sorgen.

Mögliche Maßnahmen, die sich direkt aus der arte-Dokumentation ergeben, sind: 1.) Dauer des Aufenthalts im Freien erhöhen, z.B. in den Pausen, aber auch indem systematisch im Freien unterrichtet wird 2.) Gute Ausleuchtung der Klassenzimmer: Mindestwerte für die Raum- und Tafelbeleuchtung

Vielleicht sind auch Krankenkassen oder andere Einrichtungen bereit, im Rahmen der Prävention Gelder beizusteuern?

Vielen Dank für Euer Engagment. Wir haben unsere Bitte auch an die Grünen und GfK gerichtet.