Bürgeranträge
Dein Anliegen : Unser Antrag

Bezirksverordnetenversammlung Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Piratenfraktion in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg
12. Juli 2016 16:42 13. Juli 2016 13:04
Behandlung in der Fraktionssitzung

DENKMAL FÜR DEN AFRIKANISCHEN PARK-DROGENDEALER

Hiermit wird beantragt, ein Denkmal für den afrikanischen Park-Drogendealer im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu errichten. Als geeignete Orte kommen der Görlitzer Park oder die Hasenheide in Frage.

Drogendealer, so die Kriminologin und Sozialpädagogin Bettina Paul, „zählen zu den meistgehassten Personen unserer Gesellschaft. Keine Gruppe sorgt für so gleichförmige Verurteilungen über alle Partei-Grenzen hinweg“. Aber muss das so sein?

Die Arbeit des Drogendealers ist wie jede andere, nur gefährlicher. Drogendealer leisten einen gesellschaftlich wertvollen und von vielen Menschen geschätzten Dienst - und zwar dort, wo sie gut zu erreichen sind: mitten im Bezirk, vor allem in den Parks. Ihre Arbeit findet jenseits rechtsstaatlicher Strukturen in (fast) voller Offenheit statt, mit allen Risiken, die damit verbunden sind. Seit Jahrzehnten sind viele Dealer aus afrikanischen Ländern in Deutschland tätig. Sie sind zumeist aus ökonomischen Gründen oder wegen der prekären Menschenrechtssituation in ihren Herkunftsländern nach Europa geflüchtet. Sie kommen aus Ländern, die auf eine lange europäische Kolonialgeschichte zurückblicken und in denen der Kolonialismus und der damit verstrickte Kapitalismus nach wie vor zu gravierenden Konflikten und Ungleichheiten beitragen. Durch die mutige Besetzung öffentlicher Räume umgehen die Drogendealer das ihnen verweigerte Arbeitsrecht und erschließen sich eine gewisse Freiheit außerhalb des normativen Systems. Gleichzeitig wird durch die von ihnen gebotene Dienstleistung – die Versorgung mit illegalen Drogen – den Bürger*innen ermöglicht, ihre Bewusstseinsfreiheit als Bürgerrecht wahrzunehmen.

Die Errichtung eines Denkmals für den afrikanischen Park-Drogendealer wäre eine sinnvolle und bedeutsame Anerkennung dieses risikoreichen Berufs und seines Beitrages zum andauernden Kampf gegen die Folgen des Kolonialismus.

 
12. Juli 2016 16:42 Eingang des Antrags
 
13. Juli 2016 13:04 Behandlung in der Fraktionssitzung

Frist für die letzte BVV in dieser Legislaturperiode ist leider verstrichen. Wenn es in der neuen Legislaturperiode erneut eine Piratenfraktion geben wird, kann der Antrag im Oktober 2016 eingereicht werden.

Die
nächsten Schritte


Einer der folgende Schritte ist nun als nächster Schritt für den Antrag möglich:

Keine Übernahme des Antrags
Übernahme durch Bezirksverordneten

Die
Kommentare


 
13. Juli 2016 08:15

Tom Cenic

Mal ganz ehrlich. Wie bekifft muss man sein um sowas zu beantragen ? Sollen wir nun auch für georgische Einbrecherbanden auch ein denkmal setzen ? Oder für nordafrikanische Grapscher ? Die Piraten erscheinen mir immer mehr als eine Pseudo-Partei von Spinnern. Bitte kommt im realen Leben an. Die Gesellschaft als ganzes steht auf dem Spiel und nicht die lustigen individualen Irrgedanken ! Grüße Tom


 
13. Juli 2016 08:24

FJ

Es sind definitiv andere Dinge, die dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft als Ganzes auf dem Spiel steht. Deshalb widmen sich die Piraten auch vornehmlich diesen anderen Themen. Dieser Antrag ist erst mal ein von außen gestellter Antrag an die Fraktion und kein "Piratenprogramm".


 
13. Juli 2016 08:27

Harzfreund

Ich glaube, diesen Seeräubern hat man ins Gehirn ...... und vergessen umzurühren. Wie bekloppt muß man denn heutzutage noch sein.


 
13. Juli 2016 08:30

FJ

Leute überlegt mal, was ihr hier schreibt: Ihr macht also den Politiker nieder, der den Kommentaren der Menschen zuhört, weil dann auch jemand etwas sagen kann, was ihr eigentlich nicht hören wolltet. Das zu kritisieren ist die einzig bescheuerte Ansicht hier.


 
13. Juli 2016 08:34

Thomas

Vielleicht sollte man das Ganze mal zwischen den Zeilen lesen. Vielleicht geht es den Piraten um etwas ganz anderes. Nämlich genau dem Gegenteil. Wir wissen alle, wie schwierig es aktuell ist, gerade als Person des öffentlichen Lebens, die richtigen Worte zu finden wenn es um Menschen mit Migrationshintergrund in diesem Land geht. Einmal nicht richtig nachgedacht und schwupps stehste in der rechten Ecke. Wir haben die Latte wann man bereits rechts ist aktuell so niedrig gelegt, da passt kein Limbotänzer drunter durch.


 
13. Juli 2016 08:59

Tom Cenic

@ Thomas Wenn man in der Politik zwischen den Zeilen lesen muss um darin etwas sinnvolles zu finden, dann hat man ebenso das Thema verfehlt.

Drogen-Dealer leisten nunmal keinen "gesellschaftlich wertvollen Dienst". Drogendealer sorgen dafür, daß unsere Kinder in der Gosse landen und womöglich mit 28 Tod sind. Daher gehören Drogendealer in die Gefängnisse deren Länder wo sie herkommen. Schaltet mal Eueren Teil des Gehirns aus, der nur auf Spaß und lustig getrimmt ist und denkt darüber nach was dieser Müll letztlich verursacht. Geht mal in Drogen-Therapiezentren und schaut Euch die Chrystal oder Heroin-Abhängigen an. Meint hier jemand, daß die ihrem Erst-Dealer ein Denkmal setzen würden ? Und hört bitte auf mit dem Quatsch, daß Kiffen so harmlos ist. Fragt mal mit was viele der Abhängigen als erstes genommen haben ? Und ob Kiffen die intelligenz fördert sei mal dahingestellt. Also: Dogen sind Scheiße ! Und wer sowas meinem Kind verkauft bekommt ganz sicher von mir kein Denkmal, der bekommt eher im idealfall eine Beule davor ich ihn bei der Polizei abgebe !


 
13. Juli 2016 10:29

Hendrik

Schade, daß die Piraten nur noch der Rückzugsort für ein paar bekiffte Spinner geworden sind. Zuerst wurde die Vision einer basisdemokratischen Bürgerpartei von ein paar Berufslinken gekapert, die hier eine Chance sahen, ihre verpfuschte Existenz über Diäten zu finanzieren. Mit dem politischen Niedergang und der fehlenden Perspektive für arbeitsloses Einkommen haben die dann auch schnell das sinkende Schiff verlassen und übrig blieb der intellektuelle Bodensatz. Es wäre jetzt wirklich besser, die Piratenpartei aufzulösen, anstelle ihr politisches Vermächtnis mit solchen Anträgen zu schänden.


 
13. Juli 2016 12:27

Die Antragsteller

Dieser ernst gemeinte Antrag an die Piratenfraktion ist Teil einer mehrjährigen künstlerischen Arbeit über erfolgreiche Aufstände, die Aneignung von öffentlichem Raum und die Menschen, die das tun. Der Künstler hat bereits ein Modell als Vorschlag vorbereitet.


 
13. Juli 2016 14:14

Thomas

Es ist schon sehr verwunderlich was uns in Zeiten wie diesen so alles unter dem Begriff "Kunst" verkauft werden soll. Schon extrem bedauerlich wie hier der Begriff "Kunst" fast schon vergewaltigt wird. Ein solches Denkmal hat nichts mit Kunst zu tun. Auch nicht im entferntesten! Das ist einfach nur eine Beleidung derer, die ihre Kinder, Freunde etc. durch Drogen verloren haben. Drogen-Dealer sind Kriminelle und gehören nach aller Härte des Gesetzes verurteilt und ohne wenn und aber abgeschoben! Wenn ich als Deutscher in der Türkei beim Drogendealen erwischt werde, werde ich auch nicht mit Samthandschuhen angefasst! Übrigends, Drogendealer bedienen einen Markt den sie u.a. auch selber schaffen.Darüber schonmal nachgedacht?

Die Geschichte mit dem "Wenn sie nicht arbeiten dürfen, müssen sie halt dealen" ist völlig daneben! Kommt mir jetzt bitte nicht mit Rassismus. Ein Dealer ist ein Krimineller, egal ob Deutsch oder nicht. Ich mache da persönlich keinen Unterschied! Wir sind alle Menschen, egal woher und welcher Hautfarbe.


 
13. Juli 2016 14:20

JeZ

Das hier ist ein Antrag eines Bürgers an die Piraten und kein Antrag eines Piraten. Dieser Antrag wird von der Piratenfraktion nicht unterstützt und auch nicht mehr eingebracht. Hört bitte auf so zu tun als hätten die Piraten etwas damit zu tun, wenn ein anonymer Bürger die Fraktion anschreibt. Dieses hier ist lediglich Post an die Fraktion und nicht ihre Meinung!


 
14. Juli 2016 14:40

Rechtsstaat ohne Grenzen

Deutschland ein Irrenhaus, schöne Satire, weiter so, wir schaffen das.


 
14. Juli 2016 14:54

ein Mensch

Sagen Sie, wie abartig(!) wird es noch in diesem Land - sind denn alle Hirne aus- oder gleichgeschaltet ? Genderwahn, dann das !!! Drogendealer als Beruf zu bezeichnen ist schon krank genug, aber Anerkennung .. ? Wo leben wir eigentlich ? Wir brauchen gar kein Massenimigrationswaffe um uns zu vernichten, wir schaffen es auch so !!!! Ich schäme mich Deutscher zu sein !!! Darum werden entsprechende Herrschaften ihre anderen Ideen demnächst umsetzen - so etwas kann man als Mensch absolut nicht ertragen !


 
14. Juli 2016 15:00

ein zweiter Mensch

warum packen Sie, die Antragsteller denn nich tihre Sachen und reisen schleunigst aus - Afrika wäre mein Wahl für Sie - integrieren Sie sich dort, vergessen Sie auf keinen Fall sofort angemessen Behandlung, Unterkunft., Betätigungsfeld und vor allem ausreichende Bezahlung sofort in bar und falls dies alles nicht schnell genug geht ,sofort kostenlosen Rechtsbeistand zu fordern - bitte ! ich besorge Ihebnen auch eine günstiges Ticket - Lufthansa, Bussiness class recht ? Unglaublich der Wahsinn in diesem Land ! Schauen Sie mal in den Spiegel und fragen sich ob Sie überhaupt ein Mensch sind .. Abartig !!!


 
14. Juli 2016 15:39

Libertarian

Und da wundern sich diese Süßwassermatrosen daß sie nur noch unter "Sonstige" laufen bei den Wahlen. Wer das Original will kann gleich die Linke wählen. Ich hoffe daß wir endlich den Gipfel des Wahnsinns erklommen haben und nun der Abstieg, im positiven Sinne, eintritt. Wir brauchen eine Partei der Vernunft, nicht eine Partei des Wahnsinns, die sitzen schon alle im Bundestag. Massiv weniger Sozialismus und Staat, dafür mehr Eigenverantwortung und Knete in der Tasche. Diese Wahnsinnigen bringen uns alle noch ins Grab.


 
14. Juli 2016 16:38

Egon Olsen

Ich beantrage ebenfalls, dass die gesellschaftliche Ächtung von Bankräubern durch ein Denkmal für den unbekannten Bankräuber in Frankfurt am Main in der Nähe der EZB-Zentrale errichtet wird. Spenden und Fördergelder nehme ich vorab gern entgegen.


 
14. Juli 2016 21:23

Peter

man kann über die Piraten sagen was man will - Humor habe sie.


 
15. Juli 2016 00:25

Daniel Anderson

Leute, ehrlich, welche Drogen nehmt ihr denn? Ihr zieht mächtig Nebenluft, würde ich sagen, und kommt endlich wieder in der Wirklichkeit an. Wenn ihr von dem Trip runter seid, hoffe ich, dass sich alles nur als Kunstprojekt oder Satire rausstellt.


 
15. Juli 2016 07:18

abraxasrgb

Die Idee für das Denkmal ist wohl unter Einfluss der Handelsware des Dargestellten entstanden ;-) Wie wäre es mit einem Denkmal für den anonymen Polizisten in Kreuzberg oder in der Rigaer-Straße?


 
15. Juli 2016 09:23

Thiemo

Also, fassen wir mal die ganzen bisherigen Denkmalideen schön zusammen und stimmen dann ab: - Denkmal für den afrikanischen Drogendealer - Denkmal für den Georgischen Einbrecher - Denkmal für den marrokanischen Vergewaltiger - Denkmal für den linksautonomen Autozündler - Denkmal für den Flüchtlingheim-Anzünder-Nazi - Denkmal für den islamistischen Selbstmordattentäter - Denkmal für den superreichen Steuersünder - Denkmal für den Internet-Hetzkommentator - Denkmal für den albanischen Omatrickbetrüger - Denkmal für den italienischen Schiedsrichter - Denkmal für den innovativsten Denkmalvorschlagenden


 
15. Juli 2016 10:32

Timm

Was soll die Aufregung? Jeder kann mal schlechten Stoff erwischen. keep calm


 
15. Juli 2016 13:17

Michael J. Weider

Super Idee! Ich unterstütze das Denkmal aber aus anderen Gründen: Der schwarze Dealer ist das absurde Symbol der selbstverschuldeten Hilflosigkeit von Nazienkeln im Umgang mit "Ausländerthemen" vor dem Hintergrud ihrer Geschichte.


 
15. Juli 2016 16:51

Keine Macht den Drogen

...ein Denkmal für tote Drogendealer - egal welcher Herkunft - könnte man durchaus unterstützen!


 
16. Juli 2016 04:05

Fritz

Finde ich gut. Hier können sich die lieben Piraten aber nicht mehr rausreden: http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=7589

"Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Das Bezirksamt wird ersucht, die Zeitreisetechnologie mit dem Ziel, diese innerhalb der nächsten zehn Jahre nutzbar zu machen, zu erforschen. Dazu soll das Bezirksamt ein neues Fachamt zur Erforschung von Zeitreisen einrichten. "

Genug Dope, und Du bist weg... in einer anderen Zeit....oder soo


 
16. Juli 2016 09:21

Jörg Paulsen

Was habt ihr geraucht ? War da zuviel Brix von den angesprochenden Drogendealen drin, die minderwertige Ware viel zu teuer verkaufen.

Die gehören alle dorthingeschickt wo sie herkommen.

Mfg


 
16. Juli 2016 10:58

Klaus D. Mueller

Nicht mal gute Satire können sie, bah!


 
16. Juli 2016 12:01

Thomas Hofmann

Von wem ist dieser Antrag? Oder habe ich es nur übersehen? Wenn es eine Organisation sein, wäre die Nennung eines namentlich Verantwortlichen wirklich "open". So wird das Ganze noch mehr in Frage gestellt.


 
22. August 2016 12:26

König Ludwig 17.

Ich schlage vor, dass die Antragsteller Entwicklungshilfe in Afrika leisten und dort Drogen an Erwachsene und Jugendliche verkaufen, auch verunreinigte und gestreckte Suchtgifte wie Heroin, damit die Afrikaner "ihre Bewusstseinsfreiheit als Bürgerrecht wahrnehmen" können. Diese bessermenschlichen deutschen Antragsteller mögen sich auf diese Art in Afrika ein Denkmal verdienen und ihren geliebten Neuheiligen und Schutzsuchenden in deren Heimat vor Ort helfen. Was, das wollen sie nicht? Ist es am Ende keine samaritische Menschenfreundlichkeit gegen Fremde, die sich da ausdrückt? Ist es doch nur Hass gegen die Einheimischen, Deutschen, eingeborenen Europäer, der solche Antragsteller treibt? Möge ihr Hass sie eines Tages selbst zur Strecke bringen. Möge Europa eines Tages frei sein von Deutschenhassern, Einheimischenhassern, Eingeborenenhasser, Europahassern, Kulturhassern. Es handelt sich bei solchen Personen, meiner persönlichen Meinung nach um geistig abnorme Nestbeschmutzer und Menschenfeinde. Warum geben sie sich nicht mit der (begründeten) Forderung nach Freigabe des Heilkrauts Hanf/Cannabis zufrieden? Damit könnte man den Schwarzmarkt austrocknen. Nein, sie fördern ausländische Kriminelle und Suchtgiftdealer und fordern deren dauerhaftes Bleiberecht und Heiligsprechung mit Dauerversorgung im Sozialsystem. Hauptsache gegen deutsche Eingeborene, das ist der Hauptbeweggrund von asozialen Heimatverrätern und Kulturperversen.


 
15. September 2016 15:58

Dago

Sagt mal, seid ihr des Dealers beste "Kund*Innen"?! Oder ist schon 1. April? Wenn nicht, dann von Herzen gute Genesung!